Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Letztes Feedback


http://myblog.de/jrb-hro

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
MEHR- WERT?! Part 9

Eine unerwartete Mail. Nur halb gelesen und doch mitten drin. Ein Telefonat, das seines Gleichen sucht. Hast du mich wirklich gefragt, ob ich mit jemand anderem schlafe, damit es dir leichter fällt, von mir loszukommen? Weil du keinen anderen Weg siehst, von mir loszukommen? Ich frage gern noch einmal: Was stimmt denn nicht mit dir? Ich liebe dich und soll mit jemand anderem schlafen, weil du herumhuren willst? Du weißt, wie es mir gerade geht, wie ich meine Zeit verbringe, wie ich mein Leben gerade führe. Du sagst, du brauchst mehr Zeit, fragst, ob ich auch in zwei oder drei Monaten noch auf dich warten werde. Was ist los mit dir? Willst du das wirklich? Willst du, dass ich schlicht beginne, damit zu leben, dass du nicht den Arsch in der Hose hast, dich unserem Zauber zu stellen? Du selbst sagtest doch gerade noch, dass das mit uns „großartig“ und „klasse“ sei. Ich werde nicht für immer da sein. Leider bin ich nicht fähig, dir dies eben auf diese Weise zu sagen. Vielleicht klebe ich immernoch in dieser skurrilen Idee des Uns fest, die mich nicht loslassen will. Vielleicht tatsächlich, weil ich denke, dass eben wir beide das sind, worum es geht. Vielleicht weil ich heimlich doch noch kitschiger und romantischer bin als du. Vielleicht auch einfach wegen meines stark ausgeprägten Helfersyndroms. Nur, dass das alles nicht wichtig ist. Nur wir sind es. Ich beginne mich zu hassen für meine Gefühle. Als wir uns kennenlernten, wolltest du, dass ich dir verspreche, dass ich mich nicht in dich verliebe. Ich hätte damit zu diesem Zeitpunkt nie gerechnet. Ich ärgere mich, nicht damals schon gelaufen zu sein. Und zugleich habe ich alles richtig gemacht. All die schönen Momente und all den Zauber hätte es sonst nie gegeben. Ich wäre nicht die, die ich jetzt bin. Vielleicht hast du recht und ich wäre ohne all die Zeit mit dir, ohne all unsere Murmeln, nun glücklicher. Du hast Angst, mich mit in den Abgrund zu ziehen- warum siehst du nie, dass ich dich aus diesem vielleicht auch mit Herausziehen könnte? Warum verwehrst du uns uns? Vielleicht hast du recht und ich habe dich wirklich auf einen Sockel gestellt. Selbst mir fällt auf, in was für eine devote Situation ich geraten bin, wo ich doch sonst so leicht ganze Gruppengeschehen dominieren kann. Vielleicht sollte ich einfach rennen. Doch was, wenn mich mein Gefühl nicht trügt und ich den größtmöglichen Fehler begehe?

Es war beruhigend von dir zu hören, dass du all deine Verabredungen abgesagt hast. Auch, wenn du nicht weißt, was ich weiß. Welche wirre Gedanken, welch Hoffnungsschimmer mich gerade wieder blockieren. Wie kann ich dir helfen, aufzuwachen? Müssen wir uns dafür wirklich erst verlieren?

6.3.15 14:22
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung